gesetz

Förde Deepstack Pokerturnier in Kiel

Ihr kennt vielleicht ja schon eines der beliebtesten Turniere, welches euch viel Geld einbringen kann. Auch in diesem Jahr gibt es aus diesem Grund wieder dieses tolle Turnier für euch zum Mitmachen. Ausgetragen wird dieses Turnier in Kiel, direkt an der Kieler Förder uind auch den Namen hat sie sich auf jeden Fall verdient. Bei dem Turnier ist die Besonderheit, dass viel Poker für wenig Geld angeboten wird. Es muss wenig eingesetzt werden, um das maximale Vergnügen beim Pokern zu erlangen. Genau aus diesem Grund zählt das Förder Turnier zu den besonders beliebten Turnieren seiner Art. Das Euro 150 + 15 Förde Deepstack findet in der Spielbank Kiel Lounge statt. Hier wird viel Poker für wenig Geld angeboten, was jedes Jahr viele Spieler an die Kieler Förde lockt. Bei dem Turnier gibt es zwei Starttage, an denen die Pokerspieler antreten können. An einem Tag gilt das Buy-In von Euro 150 + 15. Für das Buy-In erhalten die Spieler 10.000 Chips und es werden 45 Minuten Levels gespielt. Zusätzliche Chips können Spieler erhalten, die den Euro 10 Staffbonus zahlen. Hier werden dem Spieler zusätzlich 2000 Chips zur Verfügung gestellt. Pro Tag stehen 55 Plätze zur Verfügung, die durch Pokerspieler besetzt werden können. Wenn Ihr bereits schona m allerersten Tag verliert und anschließend dann auch dem Turnier ausscheidet, gibt es noch vielel weitere Möglichkeiten an einem zweiten Tag zu starten und mit einem Buy-in einzusteigen. Die Voraussetzungen sind gerecht und teilnehmen kann jeder, der die Pokerregeln beherrscht und das entsprechende Buy-in bezahlt. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, werden sie Check-ins 45 Minuten vor Turnierbeginn durchgeführt, damit alle Spieler dann rechtzeitig an ihren Plätzen sind und die Spiele begonnen werden können. Es wird viel Pokervergnügen erwartet und die Zuschauer können sich auf zwei Tage reines Pokervergnügen freuen. Ihr solltet euch ein solches Turnier auf keinen Fall entgehen lassen und einfach mal versuchen teilzunehmen. Also für den Fall, dass Ihr mitmachen wollt wünschen wir euch viel Spaß beim Spielen.

Gluecksspiel steht unter Beobachtung in Suedkorea

In Südkorea hat das Online Glücksspiel derzeit keinen so guten Stand wie zum Beispiel in Deutschland. Denn Viedeospiele egal welcher Art gehören hier zum Alltag. Der Staat droht nun eine Gefahr für das Glücksspiel zu werden. Denn dieser soll das Recht erhalten, das Online Glücksspiel zu reglementieren. Im Vergleich wollen die Zuständigen das Online Glücksspiel in Zukunft wie Alkohol und Drogen behandeln. Trotzdem unterschiedliche Süchte entstehen können, wenn die Bürger mit Alkohol, Drogen oder Online Glücksspiel in Berührung kommen, sollen hier einheitliche Regelungen von Seiten des Staates geschaffen werden. Die Regelungen werden sich zukünftig auf das Recht zur Herstellung, zum Verkauf und zur Werbung beziehen. Trotzdem das Glücksspiel in Südkorea sich besonderer Beliebtheit erfreut, erfreut dieses nicht alle Zuständigen im Land. In der Politik gibt es einige Zuständige, denen das Glücksspiel missfällt und die Druck gemacht haben hinsichtlich zukünftiger Regelungen. Doch Missfallen ist an dieser Stelle nicht der einzige Grund, auch sehen manche der eher konservativen Politiker eine große Gefahr in den Glücksspielen. Ähnlich wie bei der Drogen- oder Alkoholsucht, wird von einigen Spielern ein gefährliches Suchtverhalten beim Glücksspiel an den Tag gelegt, welches nicht nur für die betroffenen Personen sondern auch für das Umfeld mit der Zeit immer gefährlicher werden kann. Hier soll die Politik in Zukunft einschreiten dürfen. Die Glücksspielbranche ist hiervon wie man sich auch schon denken kann weniger begeistert. Die Spielerbranche kritisiert das Vorhaben das Online Glücksspiel genauso zu behandeln, wie Drogen und Alkohol und hierzu gleiche und entsprechende Regelungen aufzustellen. Wie sich das alles entwickeln wird, werden wir dann sehen und euch natürlich auf dem Laufenden halten. Erst nach einer Abstimmung kann darüber entschieden werden, ob das Gesetz für Südkorea Gültigkeit erlangen wird.

Spielsuechtiger geht gegen Spielautomaten-Konzern vor Gericht

Das Thema Spielsucht hört einfach niemals auf. Auch diesmal haben wir wieder einen Fall für euch erforscht, von dem wir euch gerne berichten wollen. Es gibt nämlich derzeit eine aktuelle Gerichtsverhandlung die zu diesem Thema sehr gut passt. Ein Spieler hat sein gesamtes Geld in einem Casino verspielt und so kommt es wieder zu neuen Fragen in der Spielsucht. In erster Linie werden die Gesetze diskutiert, die in Bezug auf das kleine Glücksspiel offensichtlich umgangen und nicht kontrolliert werden, so lautet unter Anderem der Vorwurf der Anwältin Julia Eckhart vor Gericht. Angeklagt wurde von Seiten des Spielers und seiner Anwältin ein Automaten-Konzern. Derzeit wird geprüft, ob das Land dem Verfahren nun beitreten wird. Der Vorwurf von Seiten der Anwältin ist eindeutig: Einsatz- und Gewinnbeschränkungen seien umgangen worden. Diese würden laut Eckhart vorab nicht eindeutig geprüft und auch zwischendurch nicht kontrolliert werden. Die einzige Kontrolle sei die durch einen Beauftragten der Automaten-Firma, weitere Prüfungen gäbe es nicht. Aufgrund dieses Vorwurfs soll nun auch das Land zu dem Verfahren hinzugezogen werden. Derzeit wird die Notwenigkeit dieses Schrittes geprüft. Weitere Vorwürfe von Seiten des Klägers und seiner Anwältin sind die, dass es zwar Regelungen gebe, wie zum Beispiel der vorgesehene, maximale Einsatz und Gewinn, diese jedoch leicht umgangen werden könnten. Da hier keine überprüfung stattfinden würde, hätten die Betreiber freie Hand und um das Wohl der Spieler, würde man sich nicht sorgen, denn die können die Regelungen gleichzeitig leicht umgehen und so einfacher der Sucht verfallen. ähnlich sei es auch dem Kläger ergangen, für den die Anwältin nun eine Schadenswiedergutmachung in Höhe von 350.000 einfordern möchte. Man sagt momentan, dass das Land dem Fall hinzugezogen werden soll. Ob dies nun am Ende der Fall sein wird, wird man dann sehen aber es sieht derzeit alles danach aus. Wir sind gespannt wie das Ganze ausgeht und werden euch wenn es denn möglich ist weiterhin auf dem Laufenden zu diesem doch sehr spannden Fall halten.

William Hill steigert seine Umsaetze

Das William Hill Online Casino ist einfach von den vorderen Rängen der Online Casinos nicht mehr wegzudenken, denn auch diesmal gibt es wieder positive Nachrichten. Durch die Handy Wetten haben es die Hersteller geschafft noch weiter nach vorne zu kommen. Die Aktivitäten mit dem Handy steigerten die Umsätze um 21 Prozent. Manche Jahre fangen einfach gut an und William Hill kann sich in diesem Sinne wirklich nicht beklagen. Die Finanzergebnisse des ersten Quartals wurden positiv von den Aktivitäten der Handy Wetten beeinflusst. Die Gesamteinkünfte der Online Nettoeinkünfte stiegen insgesamt um 21%. Bei den beiden Pferderennen, dem Cheltenham Festival und dem Grand National stürzten sich die Kunden von William Hill auf die App, die am Grand National Day 45.000 heruntergeladen wurde und während dem Cheltenham Rennen sogar über 50.000 Mal. Die durchschnittlich gesetzten Beträge stiegen im Vergleich zu den Wetten in den Wettbüros ebenfalls an. Die beiden Rennen hatten eindeutig einen großen Einfluss auf die Einkünfte des ersten Quartals von William Hill . Die Gruppe veröffentlichte, dass Cheltenham kein gutes Jahr gewesen sei und dass die in den Wettbüros gesetzten Beträge im Vergleich zum Vorjahr um 4% gesunken seien. Dies kann wohl auf das schlechte Wetter zurückgeführt werden, denn andere Buchmacher berichten ähnliche Vorkommnisse. William Hill unternimmt immer wieder große Schritte, um seinen Platz ganz vorne zu halten und wie wir finden machen sie dies auch sehr gut.

Feuergefecht vor dem Casino in Malindi

Die dunklen Seiten des Glücksspiels sind ja sicherlich den Meisten von euch bekannt. Denn nicht alles was glänzt ist Gold. Dieser Spruch ist auch im Glücksspielbereich oftmals richtig am Platz. Auch am Ferienort Malindi passierte vor kurzem etwas, was dieses Schattenseiten einmal wieder zeigte. Vor Ort sollte von mehreren bewaffneten Männern ein Casino gestürmt werden, doch die Polizei versuchte dies zu verhindern. Die Männer trugen Waffen wie Maschinengewehre und Macheten bei sich und machten kurzen Prozess. Acht Menschen ließen bei diesem erschreckenden Vorfall ihr Leben. Unter den acht Toten befinden sich den Angaben der Polizei zufolge zwei Polizisten und vier Angreifer. Die Angreifer waren schwer bewaffnet und hatten laut Augenzeugen wohl den Plan in das Casino vor Ort einzudringen. Die Polizei versuchte dies zu verhindern. Dabei wurde nicht geredet, sondern es wurden nur die unzähligen Waffen eingesetzt, so schildert ein Augenzeuge den Vorfall. Das Feuergefecht fand direkt vor dem Casino in Malindi statt. Die Polizei hatte eine Mauer errichtet, die die ungefähr 60 Angreifer davon abhalten sollte, in das Casino einzudringen. Unter Verdacht steht die separatistische Gruppe Mombasa Republican Council (MRC). Es wird davon ausgegangen, dass diese an dem Vorfall beteiligt oder sogar dafür verantwortlich gewesen sei. Die Gruppe der MRC ist auch schon länger dafür bekannt, kurzen Prozess zu machen und das wurde nun am Tag Parlaments- und Präsidentschaftswahlen unter Beweist gestellt. Man vermutet, dass auch diesmal diese Bande wieder die Finger im Spiel hat und hofft das es nicht bald auch schon wieder den nächsten Vorfall geben wird.

Sportwetten in der rechtlichen Grauzone

Es ist schon immer ein Thema, die Grauzone im Bereich des Glücksspiels. Doch gibt es immer wieder rechtliche Grauzonen, die man beachten sollte und die immer wieder ein Thema sind. Diese sind zwar nicht erlaubt, aber auch nicht wirklich verboten und dies gilt offensichtlich auch nicht für die Wettbüros. Alleine in Freiburg befinden sich 17 Etablissements in denen Sportwetten angenommen und ausgewertet werden, im ganzen Land sind es insgesamt mehr als 600. Unter der Leitung des Glücksspielmonopols waren die privaten Wetthöllen eigentlich nicht gestattet, und dennoch eröffneten immer mehr und in den Städten wurde nicht ausreichend dagegen vorgegangen. Nach den neusten gesetzlichen Regelungen sollen die Sportwettenanbieter nun Konzessionen erlangen können, um das Wettangebot in den Etablissements legal zu machen. Insgesamt sollen 20 Konzessionen für private Sportwettenanbieter ausgegeben werden. Pro Anbieter besteht dann die Möglichkeit, bis zu 30 Lokale zu eröffnen. In der rechtlichen Grauzone wurde es den Betreibern von Sportwettlokalen oft schwer gemacht, so erzählt es manch ein Betreiber und dennoch konnten die Anbieter immer wieder Wege und Möglichkeiten finden, das eigene Angebot zu präsentieren. Es ist nun einmal auch so, das mehr als drei Millionen Euro in Sportwetten investiert werden. Dies hat einer der Anbieter erklärt, welcher jedoch unbekannt bleiben möchte. Wie sich das Glücksspiel noch weiter entwickelt, kann wohl keiner voraus sagen aber wir können alle ahnen, dass es von der kriminellen Seite her nicht weniger werden wird.

Neue Spielverordnung und ihre Konsequenzen

Es gibt immer wieder Änderungen in der Spielverordnung, die auch ihre Konsequenzen mit sich zu bringen scheinen. Auch diesmal gibt es wieder Konsequenzen, von denen wir euch berichten wollen. Diesmal gibt es sicherlich auch den ein oder anderen Automatenunternehmer, der hierunter sehr zu leiden hat. Die Änderung als solche wurde von Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie festgelegt. Der Gesetzesentwurf ist jedoch noch nicht endgültig, denn zuerst einmal bekamen die Verbände der Branche die Möglichkeit, bis Ende Februar Stellung zu diesem Thema zu nehmen. Die Frist der Stellungnahme endete am 28. Februar 2013. Die Regelungen, die verändert wurden, betreffen teilweise in erster Linie die Automatenunternehmer. Vorrangig beziehen sich die festgelegten Veränderungen auf die Datenspeicherung, für die es nun zusätzliche Regelungen geben soll sowie erneuerte Regelungen in Bezug auf den Manipulationsschutz. Weitere Neuerungen betreffen die Regelungen rund um das Thema der Spielerkarte, die eingeführt werden soll und die Unterrichtsnachweise. Es handelt sich hierbei um eine Zusammenfassung aller Änderungen die in den vergangenen Entwürfen berücksichtigt wurden. Und so sollen nun alle neuen Regelungen auf einmal eingebracht werden. Bei Gesetzesänderungen dieser Art ist vor allem der Jugendschutz meist ein besonders wichtiges Thema. So ist es festgelegt worden, dass in Gaststätten prinzipiell nur noch jeweils bis zu einem Automaten aufgestellt werden darf. Für diese Regelungen wurden jedoch auch Ausnahmen festgelegt, denn alle gastronomischen Einrichtungen, bei denen keine Gefahr für Jugendliche ausgeht, dürfen sogar mehr als ein Spielgerät aufstellen. Diese Ausnahmeregelung betrifft zum Beispiel Raucherlokale. Wie sich das Ganze noch entwickelt, ist noch fraglich aber wir werden es natürlich weiterhin beobachten und uns anschauen.

Zu viele Spielhallen in den Großstaedten

Der Wuchs der Spielhallen hat nicht nur Vorteile, sondern auch gewisse Nachteile für die einzelnen Städte. Hierfür ist die Großstadt Berlin beispielsweise ein gutes Beispiel, denn auch diese hat sich in manchen Bezirken verändert. Doch nicht nur der Nachwuchs stellt für die Politik ein Problem da, auch die Gesetze, welche von den Betreibern nicht eingehalten werden machen Probleme. Neusten Berichten zufolge sollten Razzien Aufschluss darüber geben, wie viele Spielhallen in Berlin sich an die Vorschriften halten. Das Ergebnis war erschreckend: neun von zehn Spielhallen in Berlin verstoßen gegen die Gesetze. Die Razzien in Berlin wurden im vergangenen Jahr drei Tage hintereinander im September durchgeführt. Insgesamt wurden hierbei 104 Spielhallen kontrolliert, dabei mussten die Beamten 21 Straftaten und 390 Ordnungswidrigkeiten feststellen. Der Stadtentwicklungsexperte der SPD, Daniel Buchholz, scheint schockiert über diese Zahlen. Als Initiator des Spielhallengesetzes plant Buchholz in Zukunft strenger gegen die Spielhallen vor Ort vorzugehen. Die meisten Betreiber in Berlin scheinen die neuen Gesetze einfach rigoros zu missachten. Als Antwort darauf sollen in Zukunft mehr Razzien durchgeführt werden und sowohl Polizei als auch Ordnungsämter sollen sich in Zukunft mehr auf den Kampf gegen illegale Angebote spezialisieren, so Buchholz. Denn wie sagt man so schön, Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser. Dieses Sprichwort passt auch hier sehr gut. Es gibt im Bereich der Glücksspiele aber immer wieder steigende Zahlen und auch einen neuen Trend. Nämlich die sogenannten Casino-Cafés. Diese kann man durch eine Gesetzeslücke betreiben.

Treue Club Bonusaktion im All Slots Casino

Es gibt mal wieder ein paar tolle Nachrichten aus dem All Slots Online Casino für euch, denn dort gibt es nun einen neuen Treue-Club den Ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Denn diesen können nun noch mehr Spieler nutzen. Im Bereich der Online Casinos gibt es eine große Konkurrenz und daher bemüht sich jedes einzelne immer wieder sein bestes zu geben, um die Spieler glücklich zu machen. Daher gibt es mit diesem neuen Treue-Club noch mehr und noch größere Belohnungen für die Spieler. Jeder Spieler verdient je einen Punkt für jede gesetzten zehn Währungseinheiten. Das gilt natürlich nur für die Spiele die 100% Belohnung geben, manche Spiele vergeben aufgrund der höheren Gewinnchancen weniger Punkte. 100% gibt es für Online Spielautomaten, der beliebtesten Spielkategorie im All Slots Online Casino. Spieler können diese Punkte auslösen und zwar wer 1000 Punkte hat, kann 10 Währungseinheiten erhalten. Neu ist Folgendes, Spieler, die 300 Punkte im Monat verdienen, werden Silber-Mitglieder und erhalten 10% mehr Treuepunkte für jeden Einsatz. Wem es gelingt 2.000 Punkte zu verdienen erhält den Goldstatus und erhält 25% zusätzliche Treuepunkte. Wer noch höher aufsteigt und mit verdienten 5.000 Punkten Platin-Status erreicht, erhält sogar 50% mehr Punkte und die höchste Stufe, die Diamant-Stufe gibt es für 12.000 Punkte und da geht es schon um doppelte Treuepunkte. Doch wir garantieren euch, das waren noch immer nicht alle Vorteile, die euch das neue System bietet und Ihr solltet euch am Besten auf der Seite des All Slots Online Casinos einmal genauer informieren. Wir wünschen euch viel Spaß im All Slots Online Casino und hoffen das Ihr vielleicht bald einen guten Status erreicht habt und euch die großen Punkte holt.

Nordrhein-Westfalen aendert seine Spielbankgesetzte

Die Gesetze in den Spielbanken ändern sich immer und immer wieder und lassen den Ändern einfach kein Ende. Andauernd gibt es wieder neue Änderungen, die sich auf verschiedene Bundesländer beziehen. Diesmal ist die Rede von Nordrhein-Westfalen, denn dort sollen mal wieder Änderungen am Spielbankengesetz eintreten. Es wurde nämlich nicht nur eine fünfte Spielbank erlaubt, sondern auch eben Änderungen im Gesetzt vorgenommen. Dieser Änderung wurde gleichzeitig mit der Befürwortung des neuen Glücksspielstaatsvertrages zugestimmt. Bisher gibt es in NRW vier Spielbanken und bald soll die Anzahl der Spielbanken um eine erweitert werden. Die bisherigen Standorte sind Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund und Duisburg. Es gibt derzeit einige Standorte, die für die neue, fünfte Spielbank in Frage kommen. Welcher dieser Standorte jedoch den Zuschlag erhalten wird, ist bisher noch nicht bekannt gegeben worden. Innerhalb der nächsten Wochen jedoch soll es zu einer Entscheidung und damit einhergehend zur Bekanntgabe des neuen Standorts für die fünfte Spielbank in NRW kommen. Die Zuständigkeit für diese Entscheidung geht wohl auf die Kappe der Landesregierung. Einer der Standorte, welcher im Gespräch ist, ist wohl das schöne Köln. Denn diese Stadt ist bekannt für viel Aktion und einer Menge guter Laune. Somit stellt sie einen vorzeigebaren Standort da. Die Zuständigen der Stadt machen sich laut eigenen Aussagen bereits Hoffnungen auf den ausstehenden Zuschlag. Neben Köln steht außerdem ein Standort in Düsseldorf zur Auswahl. Man wird sich die Entscheidung auf keinen Fall leicht machen. Doch die Experten sind ziemlich überzeugt von der Idee den Standort in Köln zu errichten.